Das Verfahren des Verzichts/Der Übergabebescheinigung und die Gebührenstruktur basiert auf dem Datum, an dem die Person indischer Herkunft die britische/ausländische Staatsbürgerschaft erworben hat. Nachdem Sie niederländischer Staatsbürger geworden sind, verzichten Sie auf die Nationalität, die Sie jetzt haben. Dies wird als Verzichtsverfahren bezeichnet. Sie beginnen dieses Verfahren mit den Behörden des Landes dieser Staatsangehörigkeit. Dies ist oft im Konsulat oder in der Botschaft dieses Landes in den Niederlanden möglich. Ein groß angelegter Fall, in dem später der Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft gekippt wurde, war der der afrikanischen hebräischen Israeliten von Jerusalem. In den frühen 1980er Jahren verzichteten mindestens 700 Mitglieder der Gemeinschaft, die sich in Israel niedergelassen hatten, auf ihre US-Staatsbürgerschaft in der Hoffnung, dass Staatenlosigkeit ihre Abschiebung in die Vereinigten Staaten verhindern würde, obwohl ihre Kinder dazu neigten, die Staatsbürgerschaft zu behalten. Gruppen von vier bis sechs pro Woche kamen in die US-Botschaft in Tel Aviv, um über einen Zeitraum von Jahren auf die Staatsbürgerschaft zu verzichten. Um 1990 begann die Gemeinschaft Verhandlungen mit der israelischen Regierung, um ihren Einwanderungsstatus zu regeln; Eine Bedingung für die Massenerteilung von Aufenthaltsgenehmigungen war, dass die Mitglieder der Gemeinschaft die US-Staatsbürgerschaft wiedererlangen konnten, so dass die kleine Anzahl von Kriminellen, die versucht hatten, sich in ihrer Gemeinschaft zu verstecken, in die Vereinigten Staaten abgeschoben werden konnte. Das Außenministerium akzeptierte das Argument der Gemeindeführer, dass die früheren Verzichtserklärungen aufgrund des damaligen sozialen und politischen Umfelds unter Zwang erfolgt seien und daher unfreiwillig seien und nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Beendigung der Staatsbürgerschaft entsinnen. [142] In der frühen US-Rechtsgeschichte erkannte der Oberste Gerichtshof die Auswanderung eines Minderjährigen durch die Klage seines Vaters in Inglis v. Trustees of Sailor es Snug Harbor (1830) an. In diesem Fall war der Kläger in New York City geboren worden, aber der Erfolg seiner Klage zur Wiedereinziehung von Immobilien drehte sich auf die rechtliche Frage seiner Staatsbürgerschaft.

Es war nicht klar, ob er vor oder nach der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten geboren wurde, aber es war unersättliche Handhabe, dass sein loyalistischer Vater ihn nach der britischen Evakuierung von New York 1783 nach Nova Scotia brachte. Richter Smith Thompson, der die Mehrheitsmeinung schrieb, stellte fest, dass die Klage des Vaters eine Wahl zum britischen Subjekt des Pariser Vertrags von 1783 darstelle, und diese Entscheidung erstreckte sich auch auf den Kläger. [84] [Anmerkung 9] Die Beschaffung einer CLN, um den Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft nachzuweisen, ist zu einem langwierigen Prozess mit hohen Barrieren geworden. Die Gesamtkosten für den Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft für eine Person in Frankreich, einschließlich der Kosten für die Vorbereitung der damit verbundenen Steuerpapiere, wurden auf durchschnittlich 10.000-20.000 € gemeldet. [29] Allison Christians von der McGill University und Peter Spiro von der Temple University haben vorgeschlagen, dass die Komplexität und die Kosten des Prozesses, insbesondere die Gebühr von 2.350 US-Dollar im Us-Außenministerium und die möglichen Strafen für die Nichteinreichung entsprechender Steuerformulare, einen Verstoß gegen die Verpflichtung der USA darstellen können, keine willkürlichen Hindernisse für den Wechsel der Nationalität zu errichten, insbesondere wenn sie auf zufällige Amerikaner angewendet werden, die nur wenige echte Verbindungen zu den Vereinigten Staaten haben.